October 19 – November 16, 2018

JENS RAUSCH: BERGEN


SHOW_PREVIEW_JENSRAUSCH.jpg

'BERGEN' opens October 19, 19:00. The exhibition is on view until November 16.

You can find available artwork on our artsy-page once the show is opened. For visiting hours check this site or make an appointment with us.

You can also use this form below to get in touch with us:

Name *
Name

(English text: Scroll down)

JENS RAUSCH: BERGEN

Eine Einführung von Anne-Simone Krüger

Von der Lebendigkeit malerischer Mittel und dem „bergen“ des Bildes aus dem Material heraus, erzählen die neuen Arbeiten von Jens Rausch. Die Gratgebirge, Kammgebirge, Kettengebirge oder Auffaltungen seiner Serie „BERGEN“ zeigen einen überraschenden Weg, die Welt ins Bild zu bringen. Aus Materialien, die selbst einmal Berge waren, wie Marmormehl oder Kalk, Schmelzwasser oder Graphit, fertigt er Werke, die durch ihre Poesie bestechen und gleichzeitig die klassische Malerei komplett über Bord werfen.

Der Betrachter ist eingeladen, dem Künstler auf den Spuren eines neuen bildnerischen Denkens zu folgen, sich mit ihm auf eine Expedition in das Reich formgebender Möglichkeiten zu begeben. Denn statt einen originalgetreuen Abdruck der Wirklichkeit zu liefern, spielt der Künstler mit den Strukturen und Oberflächen und mit der Eigendynamik chemischer Prozesse, die dem Bild im wahrsten Sinne des Wortes eine Form von Leben einhauchen. Der Mythos von der Lebendigkeit der Malerei wird hier auf den Punkt gebracht, das Bild zum Greifen nahe. Es wächst durch die bildhauerische Bearbeitung des Trägermaterials in den Raum hinein – der Berg ist oftmals ein wirklicher Berg, die Auffaltung eine tatsächliche Erhebung des Materials.

Das Bild selbst dagegen entsteht nicht aus dem Auftragen von Farbe, sondern wird, im Gegenteil, freigelegt. Schicht um Schicht unternimmt der Künstler geologische Tiefenforschungen in das Material hinein, trägt es partiell wieder ab und komprimiert damit Erosionsabläufe, die über Jahrtausende hinweg erfolgen. So wird die Zeit verdichtet, zusammengestaucht und sichtbar gemacht und der Zerfallsprozess zum künstlerischen Konzept.

Jens Rausch möchte uns nicht einfach Berge zeigen, sondern erforscht in seinen Bildern, inwieweit wissenschaftliche Theorien die Welt wirklich erfassen und wiedergeben können. Er wendet weder die klassische Perspektivlehre noch eine realistische Malweise an. Stattdessen geht er neue Pfade eines Erfassens der Welt, die er in ihren Strukturen zu begreifen versucht.

Die zweite Einzelausstellung des in Hamburg lebenden Künstlers bei heliumcowboy nimmt die geologische Terminologie des Auffaltens, der Schichten oder der Erosion als Ausgangspunkt für eine Reise, die mit dem Potential einer Malerei experimentiert, die in Material wie auch Form äußerst ungewöhnliche Wege geht.


Jens Rausch is coming back to heliumcowboy for BERGEN, his second solo exhibition. He shows new works that use geographic-geological terminology as a fundament. Geological manifestations as well as the decaying processes of mountains, which are conditioned by human and natural influences, are his artistic concept.

The materials partly originate from mountains themselves (gypsum, graphite, marble powder, lime, etc.) and enter into a dialogue through the process of eroding and continuous change.

Links: Facebook event